h1

SEO-Monitoring 1: Grundlagen

19. Februar 2008

Platzierung im Google systematisch beobachten – Professionelles Monitoring für Whitehat-SEOs

Die letzten Wochen habe ich mich damit beschäftigt, Webseiten in der wohl wichtigsten Suchmaschine auffiindbar zu machen. Zu den veschiedenen Techniken und was davon erlaubt und was unerwünscht ist, existieren jede Menge Artikel im Netz – ich gehe hier auf dieses Thema nicht weiter ein.

Was mir gefehlt hat, war eine Möglichkeit, die Fortschritte und Rückschläge meiner Arbeit systematisch protokoliert zu haben und sie so auswerten zu können.

Auf Grund meiner Kenntnisse in Nagios und Perl, war es naheliegend diese Werkzeuge einzusetzen. Bei der Frage, wie ich an die Ergebnisse der Suchmaschine herankomme entschied ich mich letztendlich für Abfragen mittels Perlskript und LWP. Die von Google angebotenen Schnittstelle Ajax ist mir zu riskant, denn ich will die Rohdaten so bekommen, wie sie ein Benutzer auch sieht, der die Suchbegriffe in Google eintippt. Übrigens: Google möchte nicht, dass seine Server automatisiert abgefragt werden, ohne dass man sich dazu vorher die Erlaubnis holt. Das sollte man bedenken und es ist sicher sinnvoll, bezüglich der Häufigkeit der Abfragen Maß zu halten und die sleep-Funktion einzusetzen.

Aufbau:

Das System besteht aus zwei Teilen:

1. get_google.pl speichert die Ergebnisse der Abfragen als HTML-Dateien auf Festplatte. Abgefragt werden die ersten 100 Ergebnisse um den Fortschritt bei der Optimierung verfolgen zu können.

2. parse_google.pl liesst diese Dateien aus, sucht die zu überwachenden URLs und erstellt eine CSV-Datei mit Zeit und der Platzierung dieser URL. Berücksichtigt werden sowohl die Anzeigen (falls jemand Google-Ads verwendet) und die Suchergebnisse.

3. Eine dritte Komponente sollte erlauben, Änderungen an den optimierten Seiten und Google-Add-Kampagnen mit Zeitstempel zu erfassen um diese dann in die aus 2.) erstellten Grafiken und Übersichten einblenden zu können.

Soviel für heute, Details folgen demnächst.

Advertisements

One comment

  1. […] automatisch starten SEO-Monitoring 2: Daten sammmeln 20. Februar 2008 Wie beschrieben, das Ziel ist, über jene Schnittstelle, die auch der Benutzer einsetzt – also einen Webbrowser – […]



Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: